Böblingen bekommt einen Integrationsplan

03.12.21 von Kerstin Froese und Tülay Sanmaz

Wussten Sie, dass in Böblingen Menschen aus 105 Nationen und aus allen 16 Bundesländern leben? Der Gemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung am 24. November 2021 beschlossen, dass ein Integrationsplan für Böblingen erstellt wird. Dies begrüßt die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Gemeinderat sehr.

Wie alles begann

Wie kam es zum Integrationsplan? Im Mai 2019 hat der Integrationsrat die Stadt Böblingen aufgefordert, ein Integrationskonzept zu erstellen. So wurde die Stelle der Integrationsbeauftragten aufgestockt, die seit Anfang des Jahres von Frau Dr. Annemarie Gronover bekleidet wird. Sie wird die Konzeption und Erstellung des Integrationsplanes leiten und begleiten. Die vielen Bereiche, in denen bereits erfolgreich Integration in Böblingen gelebt wird, werden von ihr gebündelt. Ein Detail, das in diesem Zusammenhang spannend ist: In der unlängst durchgeführten Bürger*innenbefragung zum Thema Stadtleitbild 2035 hat sich herausgestellt, dass sich ein genauso hoher Anteil an Personen mit und ohne Migrationshintergrund in Böblingen wohlfühlt. Das zeigt, dass Böblingen auf einem guten Weg in Sachen Integration ist.

Was ist das konkret, ein Integrationsplan?

Ein Integrationsplan ist ein „strategischer Rahmen für die Integrationsarbeit“, „Übersicht über die Lebenslagen der Menschen in Böblingen“, und gibt „Handlungsempfehlungen für konkretes Arbeiten vor Ort“. Folgende Orientierungsfragen werden näher betrachtet und beantwortet:

  • Was verstehen wir unter einer gelungenen Integration?
  • Welche Ziele sind uns in Sachen Integration wichtig?
  • Welche Ziele soll die Stadt erreichen?

Alle dürfen und sollen mitmachen!

Apropos konkretes Arbeiten vor Ort: Frau Dr. Gronover hat ihre Arbeit bereits im Amtsblatt vorgestellt und alle Interessierten zur Mitarbeit beim Thema Integration aufgefordert. Beim dadurch entstandenen Arbeitskreis waren beide Autorinnen dieses Artikels bei der Gründungssitzung dabei und konnten andere engagierte Böblinger*innen kennenlernen, z. B. Mitglieder des Integrationsbeirats. Ebenso konnten wir viel Spannendes erfahren, z. B. dass in unserer Stadt von Anfang an die Theorie mit der Praxis verknüpft wird. So soll ein wissenschaftliches Institut die Daten und Fakten zusammentragen, die die Grundlage für die Integrationsarbeit sein werden. Vor Ort sollen sich gleichzeitig von Anfang an Bürger*innen mit ihren Ideen einbringen können, und zwar alle, die wollen. Interessierte Personen können jederzeit dazustoßen.

Das heißt, dass Integration keine Angelegenheit ist, die nur Menschen mit Migrationshintergrund betrifft. Das Zusammenleben von Böblinger*innen mit oder ohne Migrationshintergrund geht uns alle an – für Vielfalt auf allen Ebenen. Eine breite Beteiligung ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Erarbeitung des Integrationsplans. Wir sind sehr gespannt auf die Auswertungen der Zahlen, Daten und Fakten durch das wissenschaftliche Institut und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit vielen Böblinger*innen im Arbeitskreis Integration und mit Frau Dr. Gronover!

Vorschlag: Mehrsprachige Artikel im Amtsblatt

Gleichzeitig haben wir als Fraktion eine Anregung für nach-pandemische Zeiten: Im Amtsblatt sollten Artikel, die mit Integration zu tun haben, auch auf Englisch erscheinen. So werden sich unsere amerikanischen und andere internationale Mitbürger*innen explizit eingeladen fühlen, wenn z. B. die Einladung zum Stadtfest auch auf Englisch abgedruckt wird. Nun wünschen wir Ihnen allen ein frohes und gesundes Weihnachtsfest und – auch, wenn Sie Weihnachten nicht feiern – erholsame Feiertage!

Tülay Sanmaz und Kerstin Froese
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Kategorie

Gemeinderat